Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V. Blog

Home / Institut / Blog

Autoren-Archiv für Günther Gugel

DVD:Kriminalprävention - was wirkt?

kp_cover_2001.jpgKriminalprävention: Was wirkt? Was wirkt nicht?, war das Thema des Studium Generale an der Universtität Tübingen  im Sommersemester 2011. Für die Organisation und Leitung waren Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner, Prof. Dr. Jörg Kinzig, und Prof. Dr. Rüdiger Wulf verantwortlich. Diese DVD-ROM dokumentiert alle Beiträge: Videosmitschnitte (10 Stunden), Präsentationen und Manuskripte.

Kriminalität wird bei den Bürgerinnen und Bürgern zunehmend als erhebliche Einschränkung der Lebensqualität empfunden und führt zu Verbrechensfurcht mit all ihren negativen Folgen. Daher wird - wie in anderen Bereichen auch - (mehr) Prävention gefordert. Dabei lauten die Kardinalfragen: Was wirkt? Was wirkt nicht? Und warum wirkt es (nicht)? Kriminalprävention ist heutzutage eine interdisziplinäre und gesamtgesellschaftlich zu lösende Aufgabe. Die Gastreferenten und die Tübinger Kriminologen befassen sich daher in dieser Vorlesungsreihe mit zentralen Feldern der Kriminalprävention, insbesondere Familie, Schule, Kommunen, Medien, Polizei und Justiz. Die Vorlesungsreihe beansprucht, eine Übersicht über die zentralen Fragen der Kriminalprävention zu vermitteln.

Hans-Jürgen Kerner / Jörg Kinzig / Rüdiger Wulf  (Hrsg.): Kriminalprävention: Was wirkt) Was wirkt nicht) Und warum (nicht)? Doppel-DVD-ROM. Tübingen 2011, 600 Min., 20,- Euro. (Bezug beim ift)

Cover der DVD: kp_cover_final.pdf

Bestellung beim ift

The Tottenham riots - working paper

totten_200.jpgAnalysing the Tottenham riots of August 2011 is complicated: the sensationalism of newspaper reporting results in speculation, and there has not yet been sufficient time for the publication of more reliable analytical studies1. Statements from politicians seem to a large degree to have been used for political purposes, either to enforce the notion of a broken society full of criminals who riot for a good time, or to deplore the Coalition spending cuts. I will here consider what appear to be the main analytical narratives concerning the riots. Having lived in Tottenham from the age of 7 until 18, I will occasionally add my own opinion, but will indicate this clearly.

Naomi Wright: Does inexcusable mean incomprehensible? Another look at the Tottenham riots. Tuebingen 2011. Working paper.

 Working paper: tottenham_riots.pdf

Solidarität - Global Lernen 3-2008

gl_2008_03_200.jpgDie Zeitschrift Global Lernen ist für Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufen konzipiert und erscheint drei mal pro Jahr.

“Solidarität“ ist das Thema der neuen Ausgabe. Solidarität ist nicht Mitleid, sie beruht jedoch darauf sich von Not berühren zu lassen und tätige Hilfe und Unterstützung zu leisten. Schule ist in der Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler mehr auf Konkurrenz und Auslese angelegt, denn auf gemeinschaftliches, solidarisches Handeln. Beim Thema „Solidarität und Schule“ geht es zunächst um eine Klärung was Solidarität eigentlich meint, warum sie geboten ist, wem sie gilt und wie sie praktiziert werden kann. Die Folie dieser Auseinandersetzung kann die anhaltende Debatte in Deutschland um eine drohende Entsolidarisierung der Gesellschaft darstellen. 

Doch es sollte nicht nur bei dieser Klärung bleiben, denn Solidarität umfasst immer auch eine sehr praktische Handlungsdimension. Einzelne Klassen oder ganze Schulen können und sollten deutlich machen wie Solidarität heute praktisch gelebt werden kann.

Global Lernen 3-2008 im PDF-Format: gl_2008-03.pdf

Global Lernen wird herausgegeben von: Brot für die Welt und der Schulprojektstelle Globales Lernen. Die bisher erschienenen Ausgaben von GLOBAL LERNEN im PDF-Format (Umfang, jeweils 12 Seiten, DIN A4) zum Download

Die Zeitschrift GLOBAL LERNEN  kann kostenlos bezogen werden bei: “Brot für die Welt”, Stafflenbergstr. 76, 70184 Stuttgart, Tel.: 0711/2159-0

oder beim: Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V., Corrensstr. 12, 72076 Tübingen Tel.: 07071/920510 E-Mail:kontakt@friedenspaedagogik.de 

 

 

ift news 1-2008 erschienen

ift_news_u1_200.jpgSeit 1997 ist der „Rundbrief“ als wichtiges Informationsorgan des Instituts für Friedenspädagogik Tübingen e. V. (ift) in gleicher Aufmachung erschienen. Nach zehn Jahren haben wir uns entschlossen, das grafische und inhaltliche Konzept zu ändern und Euch und Ihnen in Zukunft die „ift news“ anzubieten. Sie finden hier die PDF-Fassung und wir hoffen, dass die Veränderungen Gefallen finden und noch mehr Interesse am friedenspädagogischen Wirken des ift in Deutschland und weltweit wecken.

So zeigt die Rubrik „Friedenspädagogik weltweit“ eindrucksvoll, in welchen Regionen dieser Erde das ift derzeit Projektmaßnahmen anstößt, durchführt, auswertet und weiterentwickelt.

Auch aus Deutschland gibt es Interessantes zu berichten: 20 Schulklassen nahmen das Angebot wahr, im Rahmen einer Ausstellung von Peace Counts School (Kloster Denkendorf bei Esslingen) an friedenspädagogischen Workshops teilzunehmen.

Am 25. 10. 2008 werden die diesjährigen Preisträger des Hans-Götzelmann-Preises für Streitkultur – Jugendpreis der Berghof Stiftung für Konfliktforschung mit einer Gala im Landestheater Tübingen geehrt. Bitte merken Sie sich diesen Termin schon heute vor!

Schließlich gilt es auf weitere Projekte, neue Publikationen, auf eine Tagung zur Friedenserziehung und auf sonstige Neuigkeiten rund um das ift hinzuweisen.

 PDF-Fassung von ift news 1-2008 zum Download: ift-news_2008.pdf

Die Printfassung von ift news erhalten sie gerne kostenlos zugeschickt. Schicken Sie uns eine E-Mail oder rufen sie an: 07071-920510

 

Aus dem Inhalt:

‘ift news 1-2008 erschienen’ weiterlesen

Tagung zur Friedenserziehung

Aufwachsen zwischen Unsicherheit und Hoffnung

 Friedenspädagogische Analysen zur Gewalt und aktuelle Handlungsansätze

18./19. November 2008 im Ökologischen Bildungszentrum München

 

fp_tagung_2008_200.jpgBerichte über Jugend und Gewalt finden sich beinahe täglich in Presse und Fernsehen: Sowohl aktuelle Gewaltvorfälle wie jüngst die Messerstechereien unter Jugendlichen in London als auch die Vorschläge aus der Politik zur Lösung des Problems finden große Aufmerksamkeit. Aber auch in der Diskussion unter Fachleuten aus den Bereichen der Jugendhilfe, der schulischen Bildung und der Sozialwissenschaften bleibt das Thema aktuell.

Selbstverständlich beschäftigt sich auch die Friedenspädagogik mit der Thematik Jugend und Gewalt. Sie bringt unter anderem die Debatten um den Gewaltbegriff, eine globale Perspektive und die Vision einer Kultur des Friedens ein.

Die Vorträge und Arbeitsgruppen der Tagung beschreiben diesen besonderen Zugang und beschäftigen sich mit seinen Auswirkungen. Ausgewählte Projekte stellen vor, wie sie friedenspädagogische Ansprüche verstehen und umsetzen. Die Potentiale verschiedener Handlungsansätze zur Gewaltprävention für die Friedenserziehung werden diskutiert.

‘Tagung zur Friedenserziehung’ weiterlesen

ift-Jahresbericht 2007

jahresbericht_2007_200.jpgDieser Jahresbericht gibt einen summarischen Überblick über die Aktivitäten des Instituts für Friedenspädagogik (ift) im Jahr 2007. Einen besonderen Akzent setzte das Institut in diesem Jahr mit den beiden Projekten „Peace Counts School“ und „Peace Counts on Tour“. Sie bieten in Deutschland bzw. in Konflikt- und Kriegsregionen innovative Ansätze für die Praxis der Friedenspädagogik.

Trotz neuer Partner bei der Projektförderung war die Förderung durch die Berghof Stiftung für Konfliktforschung auch 2007 ein herausragender Faktor für die Finanzierung der Arbeit des ift.

Der Jahresbericht 2007 als PDF-Datei: ift_jahresbericht_2007.pdf

Joe Doherty in Denkendorf

p1070830joe_200.jpg120 Besucherinnen und Besucher waren am 26. Mai 2008 ins Kloster Denkendorf zur Eröffnung der Ausstellung Peace Counts. Die Erfolge der Friedensmacher gekommen.

Weltweit gibt es gelungene Ansätze von Frieden machen. Peace Counts hat vierzig dieser zivilgesellschaftlichen Initiativen in faszinierenden Reportagen dokumentiert. Zehn davon sind in der Ausstellung zu sehen. Michael Gleich, Journalist und Initiator von Peace Counts berichtete anschaulich, warum und wie diese Reportagen entstanden. Das besondere an den Fotos und die spezifische Art Peace Counts Projekte zu fotografieren erläuterte Fotograf Uli Reinhard.

Der Gast des Abend war Joe Doherty, Ex-Terrorist aus Nordirland, der nach 22 Jahren Gefängnis Sozialarbeiter in einem Jugendlub in Belfast wurde und heute entlassene Strafgefangene betreut.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Eröffnung der Ausstellung Peace Counts

pc_plakat_denkend_200.jpgAusstellungseröffnung Peace Counts – Die Erfolge der Friedensmacher

Sonntag, 25. Mai 2008, 18.00 Uhr, Kloster Denkendorf, Reuchlinsaal

Die Ausstellung ist vom 26. Mai bis zum 14. Juni in der Pfarrscheune im Kloster Denkendorf zu sehen.

Für Schulklassen und Gruppen wird ein pädagogisches Begleitprogramm angeboten.  

 

Programm 

Begrüssung: Benjamin Boy, Haus Abraham e.V.

Grußwort: Bürgermeister Peter Jahn, Denkendorf

Einführung: Michael Gleich, Koordinator Peace Counts

Frieden fotografieren: Uli Reinhardt, Agentur Zeitenspiegel

Wie man Frieden macht: Joe Doherty, Nordirland, im Gespräch mit Michael Gleich

Peace Counts School: Günther Gugel, Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V.

Musik: Sergio Vesely, Gitarre

 

Weitere Informationen über Peace Counts School finden Sie hier

Eine Veranstaltung des Vereins Haus Abraham e.V. in Zusammenarbeit mit dem Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V. und dem Peace Counts project 

 

Bücher aus dem Feuer

plakat_buecher.jpg„Bücher aus dem Feuer“ Lesung am 10. Mai 2008 

Am 10. Mai 2008 jährt sich zum 75. Mal der Tag, an dem die Nationalsozialisten in vielen deutschen Städten Bücher von Autorinnen und Autoren, die sie als Gegner ihrer Ideologie ansahen, verbrannten. Zur kritischen Erinnerung an diese Tat veranstaltet das Kulturamt an diesem Tag eine „Marathon-Lesung“ von 10 Uhr morgens bis 10 Uhr abends, bei der Tübingerinnen und Tübinger Texte aus damals verbrannten Büchern vorlesen. 

Zum Auftakt (10.00 Uhr) wird in der Stadtbücherei gelesen, danach (ab 14 Uhr) in der Burse, einem der ältesten Universitätsgebäude. Die Veranstaltung endet im Zimmertheater, wo ab 18 Uhr neben anderen Lesenden auch Schauspieler des Zimmertheaters Prosa und Lyrik verfolgter Autoren vortragen. Unter den Mitwirkenden werden u.a. Bundestags- und Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Tübingen sein, ebenso der Regierungspräsident und der Landrat. Vertreter der Universität, der Presse, der Verlage, der Buchhandlungen und der Kirchen sind ebenso beteiligt wie Mitglieder des Jugendgemeinderats oder Tübinger Autoren. Insgesamt werden über 40 Lesende aus Büchern und Textsammlungen vortragen, die von den Nationalsozialisten als „undeutsch“, „marxistisch“, „pazifistisch“ oder „jüdisch“ aus Büchereien - auch aus der Volksbibliothek Tübingen, der Vorgängerin der Stadtbücherei - ausgesondert wurden.

Für das Institut für Friedenspädagogik wird Peter Häußer um 11.15 Uhr in der Stadtbücherei Texte von Erich Kästner lesen.

Hier finden Sie das komplette Programm: programm_buecher_aus_dem_feuer.pdf

 

 

Friedenspädagogische Tagung am 18./19.11.2008

logo_leiste.jpg

Ankündigung der Tagung: Aufwachsen zwischen Unsicherheit und Hoffnung. Friedenspädagogische Analysen zur Gewalt und aktuelle Handlungsansätze. 18./19. November in München

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende!

Wir möchten Sie herzlich einladen zu der friedenspädagogischen Tagung “Aufwachsen zwischen Unsicherheit und Hoffung”, die am 18./19. November 2008 im Ökologischen Bildungszentrum in München stattfindet.

Besonders Kinder und Jugendliche sind weltweit mit vielfältigen Unsicherheiten und Gefährdungen konfrontiert. Deren Ausmaß unterscheidet sich zwar graduell und substantiell, doch generell gilt: Kinder und Jugendliche wachsen in Gewaltverhältnissen auf. Sie sind vielfach Betroffene und Opfer von Gewalt(verhältnissen), aber häufig auch Akteure von Gewalthandlungen. Dies ist jedoch nur die eine Seite, denn Kinder und Jugendlichen sind mit ihren Hoffnungen und Zukunftserwartungen immer auch produktiv gestaltend tätig.

‘Friedenspädagogische Tagung am 18./19.11.2008′ weiterlesen



Abonnieren